Tschüss Winter. Hallo Pflegeumstellung.

So wie wir uns im Frühjahr von unserer schweren und dicken Kleidung verabschieden, sollten wir es auch im Bereich Pflege handhaben. Reichhaltige Cremes können nun langsam, aber sicher durch leichtere Konsistenzen ersetzt werden. Tschüss Cold Cream, hallo Water Cream. Auch das Thema Sonnenschutz sollte spätestens jetzt wieder stärker integriert werden. Unsere Haut ist jetzt extrem lichtempfindlich. Im Frühjahr layern wir also nicht nur unsere Kleidung, sondern auch unsere Pflege. Hach, Kleidung und Kosmetik ergänzen sich einfach perfekt. ;)

Im Herbst/Winter braucht Deine Haut deutlich mehr Fette und Wachse als im Frühjahr/Sommer. Während sich die Jahreszeiten neu eingrooven, braucht auch Deine Haut ein wenig Zeit, wieder in Balance zu kommen. Sei also flexibel in Sachen Hautpflege und gebe ihr etwas Zeit. Mit den folgenden Produkten, abgestimmt auf deinen derzeitigen Hautzustand, kommst du nun gut durch das Frühjahr. Milde Reinigung, Toner, Serum und Öl, Tagescreme oder Balm und Sonnenschutz. Ich gehe nun auf jede Produktgruppe, in Hinblick auf den Jahreszeitenwechsel ein. 

Milde Reinigung

Wenn die Haut aus dem Gleichgewicht ist, solltest Du nicht so viele Experimente bei Deiner Reinigung machen. Ich habe im Frühjahr auch noch Heuschnupfen und meine Haut wird schnell rot und gereizt. Reinigungsgele und teilweise auch Öle vertrage ich momentan nicht so gut. Ich bin also wieder zurück zu meiner aktuell liebsten Reinigungsmilch zurückgegangen. Double Cleansing lasse ich gerade auch weg. Make-up trage ich momentan nicht und dann brauche ich persönlich auch keine zweifache Reinigung. Die milde Reinigungsmilch von Pai (Middlemist Seven) wird auf die trockene Haut einmassiert und dann mit einem feuchten Tuch oder Waschlappen von der Haut genommen. Ich finde, das ist ein sehr schönes Ritual am Abend. Am Morgen reinige ich meine Haut mit einem Rosenwasser oder einfach nur kurz unter der Dusche mit Wasser. Das Rosenwasser von Merme habe ich gerade in Gebrauch und ich mag es sehr. Es riecht wie ein Rosenfeld in Bulgarien. 

Mein Tipp: Reinige mild und sanft, wenn deine Haut im Ungleichgewicht ist. Milde Reinigungsmilchen sind nun eine gute Wahl. Neben der bereits erwähnten Reinigungsmilch von Pai, kann ich Dir auch die  Cleansing Emulsion von Santaverde empfehlen. Wenn ihr übrigens den Wonderbalm von The Glow Zuhause habt, könnt ihr diesen auch mal als Reinigung ausprobieren. Am Abend einfach ein wenig von dem Balm in die trockene Haut einmassieren und dann mit einem feucht-warmen Tuch abnehmen. Ein Traum! Meine derzeitig liebsten Reiniger:

  1. Pai Middlemist Seven Reinigungsmilch
  2. Santaverde Cleansing Emulsion
  3. Martina Gebhardt Sheabutter Cleanser
  4. The Glow Wonderbalm

Toner / Gesichtswasser

Ein Toner, auch genannt Gesichtswasser ist einfach eine tolle Sache. Nach der Reinigung sorgt ein Toner dafür, dass Deine Haut im Nu wieder in Balance kommt und gestärkt wird. Ein Toner kann auch mal zwischendurch als Feuchtigkeits- und Frischekick verwendet werden. Eine feuchte und tonisierte Haut ist auch dann unerlässlich, wenn ihr Gesichtsöle verwendet. Viele Gesichtswasser enthalten bereits jede Menge Wirkstoffe und Öle. Der Whamisa Deep Rich Toner wäre so ein Kandidat. Dieser Toner ist definitiv schon mit einem Serum zu vergleichen. Wahrscheinlich hast Du das auch schon festgestellt, wenn du den Deep Rich Toner bereits zu Hause hast. Er eignet sich auch gut als Nachtpflege. Nach der Reinigung großzügig auf dem Gesicht, Hals und Dekolleté verteilen. 

Mein Tipp: Hab immer einen feuchtigkeitsspendenden Toner dabei. Z.B. den Hydrating Accelerator von Josh Rosebrook. Man nennt diesen Toner auch gerne eine Vitaminbombe zum Sprühen oder "den König der Toner". Diese Toner mag ich neben der bereits erwähnten auch noch sehr gern:

  1. Pai Century Flower, für jede (sensible) Haut, ohne Alkohol
  2. The Glow Floral Essence, für jede (sensible) Haut, fast schon ein Serum, ohne Alkohol
  3. Living Nature Toning Gel oder Living Nature Toning Gel Extra, für jede Haut, ohne Alkohol

Serum / Ampulle / Elixier

Für mich persönlich ist ein Serum das Key Produkt in meiner Pflegeroutine. Ich verwende viele Öle und habe oft eine dehydrierte Haut. Diese bekomme ich nur in den Griff, wenn ich täglich Seren in Kombination mit einem feuchtigkeitsspendenden Öl verwende. Zusätzlich versuche ich ausreichend Wasser zu trinken. In vielen Seren tummeln sich in der Regel die Wirkstoffe und Booster für deine Haut. Ein Serum kann Dir spielend leicht Feuchtigkeit geben, Deiner Haut die Rötungen nehmen oder kleine Fältchen und Linien aufpolstern oder optisch verringern. Ein Serum ist wie ein Wirkstoffcocktail für deine Haut. Es gibt für jeden Hautzustand das passende Serum. Momentan brauche ich vor allem Feuchtigkeit und Ruhe.

Mein Tipp: Wähle in Ruhe das passende Serum für Dich und Deine Haut aus. Für jeden Hautzustand gibt es das passende Produkt. Frag uns gerne, wenn Du Dir unsicher bist. Meine derzeitig liebsten Seren:

  1. Naya Glow Serum – für Feuchtigkeit und Frische
  2. Pai Instant Kalmer – für eine ruhige und ausgeglichene Haut ohne Rötungen
  3. Voyanics Hyaluron +Pomegranate – für Feuchtigkeit mit einem extra Kick Pflege

Gesichtsöle

Gesichtsöle sind gerade immer wieder im Gespräch und aktuell sehr im Trend. Auf der anderen Seite haben viele auch Berührungsängste mit Ölen für die Gesichtspflege. Sind Öle denn nicht zu fettig? Nein. Du musst nur das richtige Öl wählen und schon kannst Du tolle Ergebnisse erzielen. Öle sind übrigens gerade bei einer fettigen Haut auch sehr zu empfehlen. Ich hatte als Teenager eine unglaublich ölige Haut. Meine Haut produzierte also viel Talg, hauteigenes Fett, Sebum. Das Gesichtsöl von Dr. Hauschka half mir damals meine hauseigene Sebumproduktion zu regulieren. Dieses Produkt ist von der Zusammensetzung her dem eigenen Sebum nachempfunden, weswegen es sich schnell und leicht in die (tonisierte) Haut einarbeiten lässt. Das Öl wird schnell absorbiert und jetzt passiert etwas Spannendes. Deine Haut bekommt die Info, dass bereits ausreichend Fett vorhanden ist, weswegen dann einfach weniger produziert wird. Jetzt denkt ihr euch bestimmt, oh, trocknen Öle dann nicht aus? Jein. Es gibt ein paar Regeln, die es zu beachten gilt. 1. Gesichtsöle immer in Kombi mit einem Toner oder noch besser Toner und Serum verwenden. 2. Wählt das richtige Öl! Öle sind mal mehr und mal weniger reichhaltig. So wie ihr die passende Creme auswählt, wählt ihr auch ein Öl aus - je nach Hautzustand. 3. Körperöle nur auf die feuchte Haut auftragen - nach dem Duschen z.B. und wenn ihr feststellt, dass die Haut eher trockener wird, wechselt mal wieder auf eine Lotion oder Butter für den Körper. 4. Es gibt Öle, die Sonne/Tageslicht nicht so gern mögen, achtet bitte also unbedingt auf die Empfehlungen des Herstellers oder fragt uns.

Mein Tipp: Probiere unbedingt mal ein Öl zur Pflege aus. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du begeistert sein wirst. Wichtig ist, dass du das Öl entsprechend Deinem Hautzustand wählst. Du kannst auch deine aktuelle, vielleicht zu leichte Tagespflege mit einem Öl anreichern und schon ist deine Pflege etwas reichhaltiger geworden. Gebe dazu einen Klecks Tagescreme in deine Hand und mische einen Tropfen Öl dazu. Hier meine derzeitig liebsten Gesichtsöle. 

  1. Naya Everyday Face Oil (für jede Haut)
  2. The Glow Everything Oil (für jede Haut)
  3. Pai Rosehip Oil (für jede Haut, Nachtpflege)
  4. Voyanics Plum Oil (für jede Haut)
  5. Farfalla Arganöl (für jede Haut)

Tagescreme / Balm

Der Unterschied von Tagescreme und Balm ist ganz leicht erklärt. Eine Creme besteht aus einer wässrigen Phase und einer öligen Phase. Ein Balm besteht nur aus Ölen und Wachsen. Sie enthalten also kein Wasser, was übrigens nicht heißt, dass sie keine Feuchtigkeit spenden können. Balms sind super gut als reichhaltige Tagespflege, Wind- und Wetterschutz und Kälteschutz geeignet. Gerade wenn die Haut an den Wangen rau ist, kann ein Balm schnell helfen. Bei dem Punkt "Reinigung" habe ich den Wonderblam von The Glow auch schon als Reinigung vorgestellt. Es sind Multitalente und gehören eigentlich in jedes Badezimmer. Im Frühjahr eignen sich Tagescremes mit Lichtschutz übrigens gut als Tagespflege. In der Regel sind diese leicht getönt. Ich liste Dir nun meine liebsten Tagescremes mit Lichtschutzfaktor auf.

  1. Madara Plant Age-Defying face Sunscreen SPF 30, alle Hauttypen, leicht getönt
  2. Pai Britisch Summer Time SPF 30, alle Hauttypen (auch sensible Haut), keine Tönung
  3. Cobicos Sunny Day LSF 15, alle Hauttypen (auch sensible Haut), leicht getönt 
  4. Josh Rosebrook Nutrient Day Cream SPF 30, alle Hauttypen, leicht getönt

Wenn ich von leicht getönt spreche, hat das Produkt lediglich ein wenig Farbe, in der Regel hat das aber kaum einen Effekt auf das Erscheinungsbild der Haut. Die Tönung lässt Deine Haut eventuell etwas ebenmäßiger aussehen. Die genannten Produkte sind getönt, damit man die Lichtschutzfilter (ein weißes Pulver) auf der Haut nicht sieht. Es gibt aber auch Produkte, bei der die Tönung einen größeren Effekt hat. Man könnte sagen, dass die folgenden Produkte eine Mischung aus Tagescreme und Make-up sind. 

  1. Madara Hyaluronic CC Cream SPF 15, alle Hauttypen, light und medium
  2. Alga Maris Getönte Sonnencreme LSF 30, ölige- und Mischhaut, Elfenbein, Beige, Golden

Zum Thema Sonnenschutz werde ich auf jeden Fall in Kürze einen separaten Beitrag schreiben. Das Thema ist so wichtig, da muss unbedingt näher drauf eingegangen werden. Tina und Britta werden dazu auch noch ein Video drehen.

Für weitere Infos klick dich auch gerne in unserer letztes Instagram Live. Tina war mit dem Thema Pflegeumstellung und Sonnenschutz live. Was für ein Zufall! :)

https://www.instagram.com/tv/CLmhc-oii9r/

Und falls Du dich nun fragst, was du am Abend mit deiner Haut machst, folgt hier nun eine kleine Zusammenfassung im Schnelldurchlauf.

Am Abend reinigst Du dein Gesicht mit der Reinigungsmilch, dann folgt der Toner in Kombination mit einem Öl. Meine liebsten Gesichtsöle für die Nacht.

    1. Pai Rosehip Oil (für jede Haut, Nachtpflege)
    2. Naya Cacay +A (für jede Haut, mit Retinol)
    3. Voyanics Rosehip +Francinsense (für jede Haut)
    4. Whamisa Facial Oil (für jede Haut)

Ich glaube, ich bin nun fertig mit meinem ersten richtig langem Beitrag zum Thema Pflegeumstellung. Sei flexibel in Sachen Hautpflege, höre auf Deine Haut und hab keine Angst vor Ölen. Es sind echte Gamechanger.

Hinterlasse einen Kommentar